Medizinische Zentren

Kompetenzzentrum Endometriose Königs Wusterhausen

Über 30.000 Frauen erkranken jährlich an Endometriose. Dennoch wird diese Krankheit noch viel zu wenig beachtet. Vom Auftreten der ersten Symptome bis zur Diagnose vergehen durchschnittlich 6 bis 8 Jahre. Bei dieser chronischen aber gutartigen Erkrankung siedelt sich Gewebe, ähnlich dem der Gebärmutter-Schleimhaut (Endometrium), an den Eierstöcken, Eileitern, Darm, Blase oder dem Bauchfell an. In seltenen Fällen sind auch andere Organe betroffen, wie z. B. die Lunge. Wie die Gebärmutterschleimhaut, so ist auch das Endometriosegewebe von den Geschlechtshormonen Östrogen bzw. Gestagen abhängig und wird durch diese beeinflusst. Daher werden die Endometrioseherde von den Hormonen des Monatszyklus beeinflusst. Es besteht ein höheres Risiko für Fehlgeburten und Eileiterschwangerschaften.

Seit 2009 erfolgen Diagnose und Therapie von Endometriose am Achenbach-Krankenhaus in einem Zentrum zur Behandlung dieser Krankheit. 2009 wurde das Zentrum erstmals zertifiziert, 2012, 2015 und 2018 wurde es als Klinisches Endometriosezentrum re-zertifiziert.

Sprechen Sie uns an

Rüdiger Müller
Dr. med. Rüdiger Müller

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Schwerpunktbezeichnungen: Gynäkologische Onkologie, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Spezielle Operative Gynäkologie, MIC III der AGE

Sekretariat
Heike Geisler
Tel.: 03375 288-229
Fax: 03375 288-576
h.geisler@klinikum-ds.de

 

Zertifiziertes Endometriosezentrum

Seit 2009 ist die Abteilung für Gynäkologie am Achenbach-Krankenhaus zertifiziert, 2018 erfolgte die 3. Re-Zertifizierung. Weitere Informationen:  www.endometriose-sef.de