Medizinische Schwerpunkte

Unser umfangreiches Leistungsspektrum

Tumorchirurgie

Im Bereich der Tumorbehandlung haben sich in den letzten Jahren fachübergreifende Behandlungsstrategien durchgesetzt. Hier arbeiten wir im Tumorzentrum Brandenburg eng mit allen beteiligten Spezialisten aus dem Haus und regional zusammen, so dass eine individuelle, leitliniengerechte und moderne Therapie gesichert ist. Dabei koordinieren wir auch die notwendigen Behandlungen vor und nach der Operation.

Eine wichtige Säule im Behandlungskonzept ist die Chirurgie. Bei Tumorerkrankungen sind meist komplexe Verfahren erforderlich, die aber dank modernster Technik (Ultraschall-Scheren, Klammernahtgeräte, HD-Videotechnik, etc.) schonend und in vielen Fällen inzwischen sogar minimal invasiv („Schlüsselloch-Technik“) durchgeführt werden können.

Um optimale Sicherheit bei der Entfernung der Tumoren zu gewährleisten, nutzen wir die intraoperative Schnellschnittuntersuchung. Hier bekommen wir bereits während der OP erste feingewebliche Untersuchungsergebnisse vom Pathologen und passen dementsprechend unser Vorgehen während der OP individuell an.

Behandlungsspektrum

  • Tumoren des Dickdarmes (auch minimal invasiv)
  • Tumoren des Enddarmes (auch minimal invasiv)
  • Tumoren des Dünndarmes (auch minimal invasiv)
  • Tumoren des Magens (in Einzelfällen minmal invasiv)
  • Tumoren der Bauchspeicheldrüse
  • Tumoren der Leber
  • Tumoren der Niere
  • Tumoren im Bauchraum, die vom Bindegewebe ausgehen (Sarkome, GIST)
  • Schilddrüsentumoren
Gefäßchirurgie

Im gefäßchirurgischen Fachgebiet liegt der Schwerpunkt der Abteilung neben der Notfallversorgung bei akuten Gefäßverschlüssen auf sämtlichen wiederherstellenden Maßnahmen an Hals-, Becken- und Beingefäßen sowie in der Krampfaderchirurgie. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der radiologischen Abteilung, sodass eine interventionelle Behandlung der peripheren Durchblutungsstörung indikationsgerecht erfolgen kann.

Behandlungsspektrum

  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Venen (Varikosis) mittels Miniphlebektomie, prä-und postoperative duplexsonographische Befunderhebung und -Kontrolle

  • Therapie des chronischen Unterschenkelgeschwüres (Ulcus Cruris)

  • Therapie akuter Entzündungen der Stammvenen (Phlebitis)

  • Therapie von Erkrankungen der Halsschlagadern (Arteria Karotis) bei arteriosklerotisch bedingten  Einengungen, aber auch bei Abknickungen

  • Behandlung von Erkrankungen der Schlüsselbein und Armschlagadern

  • Endovasculäre Behandlung akuter Erkrankungen der Brustschlagader (thorakale Aorta)

  • Endovasculäre und offene Behandlung von Erkrankungen der Bauchschlagader sowie der Beckenschlagadern

  • Behandlung von Erkrankungen der Eingeweideschlagadern (endovasculär und offen)

  • Behandlung akuter Gefäßverletzungen

  • Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (Bypass-OP, Aufdehnungstherapie, Auflösungstherapie)

  • Anlegen langer Bypässe auf Unterschenkelgefäße mit körpereigener Vene

  • Anlage und Betreuung von Dialysezugängen (AV Shunts)

  • Tropfbehandlung mit gefäßerweiternden Medikamenten (Prostaglandine)

  • Screening auf arterielle Verschlusskrankheit, Aortenaneurysma und Erkrankung der Halsschlagadern

  • Vor-und Nachsorge für Gefäßpatienten

Proktologie

Die Proktologie ist auf Erkrankungen des Enddarms, Afters, Steißbeins und des Afterkanals spezialisiert. Zu den häufigsten Erkrankungen gehören Hämorrhoidalleiden, Entzündungen,  Stuhlentleerungs- und Kontinenzstörungen, Juckreiz und Gewächse.

Die Untersuchung beginnt nach Erhebung der Krankheitsgeschichte mit dem  sorgfältigen Anschauen der Afterregion, gefolgt von der Austastung des Afterkanals und der Enddarmspiegelung ggf. ergänzt durch eine Ultraschalluntersuchung. Sehr selten werden weitere Spezialuntersuchungen wie MRT, CT, Kolontransitzeitbestimmung oder neurologische Spezialuntersuchungen notwendig.

Im  Anschluss findet eine eingehende Beratung des Patienten statt. Oft reichen die Befunde bereits aus, um durch einfache Maßnahmen wie Verhaltenstraining, Physio- und Ernährungstherapie, ggf. in Verbindung mit  Medikamenten, Beschwerden zu lindern oder zu beseitigen. Erst nach Ausschöpfung der Basistherapie werden operative Eingriffe erwogen und durchgeführt.

minimal invasive Chirurgie

Inzwischen gibt es ein sehr breites Spektrum an Operationen, welches in der sogenannten Schlüssellochtechnik durchgeführt werden kann. Dank moderner Geräte und Instrumente (Ultraschall-Scheren, Klammernahtgeräte, HD-Videotechnik, etc.), sind wir zum einen in der Lage, inzwischen auch große Operationen routinemäßig minimal-invasiv durchzuführen zum anderen stehen uns auch weiter miniaturisierte Instrumente zur Verfügung. So verfügt unsere Abteilung beispielsweise über sogenannte „Miniinstrumente“ bei denen die Instrumentendurchmesser (incl. der Kameraoptik) statt 5 oder 10 mm nur noch 3 mm betragen.

Behandlungsspektrum

  • Leistenbrüche (einseitig oder beidseitig)

  • Narben- oder Bauchdeckenbrüche

  • Gallenblasenoperationen

  • Blinddarmentzündungen

  • Verwachsungen im Bauchraum nach Operationen oder Entzündungen

  • Entfernungen von Teilen des Dickdarmes sowohl bei gutartigen Erkrankungen als auch bei bösartigen Erkrankungen

  • Entfernung des Enddarmes bei bösartigen Erkrankungen

  • Entfernung von Teilen des Dünndarmes bei gutartigen und bösartigen Erkrankungen

  • in Einzelfällen Entfernung von Anteilen des Magens

  • Operationen bei chronsichen Entzündungen der Speiseröhre („Sodbrennen“)

  • große Zysten der Leber

Endokrine Chirurgie

An der Schilddrüse können vielfältige gut und bösartige Erkrankungen auftreten. Am häufigsten sind dabei knotige Veränderungen der Schilddrüse, deutliche Vergrößerungen („Kropf“) oder entzündliche Erkrankungen mit Unter- oder Überfunktion des Organs.

 Aufgrund der unterschiedlichen Erkrankungen muss die Behandlung immer nach entsprechender Diagnostik (Laborwerte, Ultraschall, Szintgramm) individuell festgelegt werden. In vielen Fällen kann mit einer Operation die Erkrankung beseitigt werden. Manchmal ist die Operation auch nötig, um den Verdacht auf einen bösartigen Tumor abzuklären.

Wir führen diese Operation immer mit modernen Verfahren der Gewebeversiegelung (Ultraschallschere) sowie der Darstellung der Stimmbandnerven mit einer Spezialsonde (Neuromonitoring) durch. Im Bedarfsfall steht uns auch hier die Möglichkeit einer feingeweblichen Untersuchung während der Operation zur Verfügung.

Ein weiterer Teil der endokrinen Chirurgie sind die Erkrankungen der Nebenschilddrüsen. Diese Erkrankungen sind deutlich seltener und betreffen häufig nierenkranke Patienten.

  • ambulante Operationen
  • Kooperationen